TASSO-Newsletter

 

Hilfe, meine Katze ist entlaufen: Was soll ich tun?

 

Katzen entlaufen zehnmal häufiger als Hunde. Das liegt in der Natur der Sache, denn viele Katzen dürfen Freigang genießen. Außerdem sind sie scheuer als Hunde und haben es leichter, sich zu verstecken. Dass eine Katze im Laufe ihres Lebens mal entwischt, ist also alles andere als unwahrscheinlich. Umso wichtiger sind die Kennzeichnung mit einem Transponder und die Registrierung bei TASSO. Halter vermisster Tiere verlassen sich aber natürlich nicht nur darauf, dass jemand ihr Tier findet, sondern suchen auch selbst nach ihrem verschwunden Liebling. Neben dem Verteilen von Suchplakaten und Verbreiten der Suchmeldungen über das Internet, gehört dazu auch die aktive Suche.

 

Doch wie geht man dabei am besten vor? Was hilft und was sollte man unbedingt unterlassen?

 

Experten bei diesem Thema sind die Mitarbeiter in der TASSO-Notrufzentrale. Sie nehmen täglich hunderte Anrufe von verzweifelten Katzenhaltern entgegen, die auf der Suche nach ihren tierischen Freunden sind, notieren Sichtungen und vermerken Fundtierfälle. Um Tipps für die Suche zu geben, haben wir daher einige Ratschläge unserer Kollegen gesammelt.

 

Katzensuche ist Fleißarbeit

 

Oberste Regel ist: Ruhe bewahren! Es fällt schwer, aber panisches Rufen wird eine ängstliche Katze eher mehr verschrecken, als sie hervorzulocken. Das Rascheln mit den Lieblingsleckerlis hingegen kann dazu beitragen, dass das Tier sich zeigt. Unter Büschen, unter Autos, auf Bäumen, in kleinen Ritzen … Für Katzen gibt es unzählige Versteckmöglichkeiten. Vor allem für Tiere, die vor Schreck entlaufen sind, ist fast keine Lücke zu klein, um Schutz zu bieten. Sorgfalt und Geduld sind gefragt.

 

Erkundigen Sie sich bei den Nachbarn, ob sich die Katze bei ihnen auf dem Grundstück befindet und bitten Sie darum, selbst in Garagen, Kellern und Schuppen nachsehen zu dürfen. Eine Katze wird sich vielleicht Fremden nicht zeigen, aber bei ihrer vertrauten Person hervorkommen. Ein weiterer Tipp: Taschenlampe mitnehmen. Auch tagsüber, denn wenn sich eine Katze unter etwas versteckt, wird sie beim Hineinleuchten in Richtung der Bedrohung blicken und dabei reflektiert das Licht in den Augen.

 

Entlaufene Wohnungskatzen sind besonders in Gefahr 

 

Bei der Suche nach entlaufenen Wohnungskatzen ist besonderes Engagement gefragt. Die Tiere kennen das Leben draußen nicht und sind nicht für Gefahren, zum Beispiel durch den Straßenverkehr, sensibilisiert. Wenn Katzen aus dem Fenster oder vom Balkon gestürzt sind, befinden sie sich oft noch in der Nähe. Nicht zuletzt deshalb, weil sie bei dem Sturz unter Umständen verletzt wurden.

 

Es empfiehlt sich daher, für vermisste Wohnungskatzen draußen einen geschützten Platz einzurichten. Ein Kleidungsstück, das nach dem vertrauten Menschen riecht, kann dabei helfen, die Katze anzulocken. Weiterhin kann eine Duftspur mit benutzter Katzenstreu gelegt werden. Im Idealfall erkennt das Tier seinen eigenen Duft und folgt diesem. Futter auszulegen ist hingegen keine so gute Idee, denn das lockt auch andere Tiere an und das gesuchte Tier traut sich dann vielleicht nicht heran.

 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine Spur mit einem für das Tier besonders leckeren Geruch zu legen. Es kann zum Beispiel die Flüssigkeit aus einer Thunfischdose mit Wasser vermischt und als Spur auf den Boden gespritzt werden. Am Ende der Spur ist Warten angesagt. Darauf, dass das Tier sich zeigt. Andere Katzen, die angelockt werden, können einfach vertrieben werden. Auch mit Suchhundstaffeln lassen sich vermisste Katzen finden. Es gibt zahlreiche Vereine, in denen sich ehrenamtliche Helfer mit ihren Hunden für die Suche nach verschwundenen Tieren engagieren. Natürlich passen diese Tipps nicht für jede Situation und es gibt noch viele weitere Kniffe, die die Suche nach einer entlaufenen Katze erleichtern können. Wir hoffen, dass unsere Ratschläge Ihnen  im Ernstfall helfen können und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung, wenn Sie uns einmal brauchen sollten.

 

Mit Ihrer Spende an TASSO schenken Sie Samtpfoten-Glück!

 

Vier Millionen Samtpfoten haben dank TASSO das Glück, in ein sicheres und liebevolles Zuhause zurückkehren zu können, wenn sie einmal entlaufen sind. Denn sie sind bei TASSO registriert. Über 32.000 glücklichen Katzen konnte TASSO 2016 helfen, als sie zu Weltentdeckern wurden. Denn TASSO ist die Organisation, die Mensch und Tier zusammenbringt. Unser Einsatz gilt aber auch allen anderen Katzen, denen ein Stück vom tierischen Glück fehlt.

 

Lesen Sie mehr über unser Katzenengagement bei Katzenschutzverordnungen oder Kastrationsaktionen auf unseren Internetseiten und erfahren Sie dort, warum unsere Hilfe für Katzen weitergehen muss. Setzen Sie noch heute ein Zeichen und helfen Sie mit Ihrer Spende, damit TASSO Katzen in Not helfen und Ihre Samtpfoten stets in ihr sicheres Zuhause zurückbringen kann.

 

Für Ihr Vertrauen in unsere Arbeit und Ihre Unterstützung bedanken wir uns schon heute sehr herzlich!
 

 

© Copyright TASSO e.V.

Kommentieren Newsletter abbestellen Impressum Datenschutz Spenden

TASSO auf facebook  facebook   TASSO auf twitter  twitter  TASSO auf YouTube  YouTube

Besucherzahlen

Heute282
Gestern387
diese Woche1905
diesen Monat9578
Alle Besuche716106

Anzahl Online

Aktuell sind 113 Gäste und keine Mitglieder online